Elternbrief vom 06.11.2020

 

 

 

Bochum, 06November 2020

 

Liebe Eltern,

 

am 24. November findet bekanntlich der erste Eltern-/Schüler-Beratungstag (Sprechtag I) dieses Schuljahres statt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus Gründen des Infektionsschutzes die immer sehr angenehmen Gespräche über unproblematische Kinder zu diesem Zeitpunkt nicht führen können.

In diesem Halbjahr möchten wir uns auf die Gespräche konzentrieren, in denen ein Beratungsanlass vorliegt, da wir eventuell die Schullaufbahn einer Schülerin/ eines Schülers gefährdet sehen.

Wir haben es den Lehrkräften freigestellt, unter Umständen Beratungsgespräche auch telefonisch durchzuführen. Sie werden von der Klassenleitung bei Gesprächsbedarf entsprechend informiert.

 

Manchmal kommt es zu Problemen in schwierigen Unterrichtssituationen:

Wenn Schülerinnen und Schüler COVID 19-Symptome haben oder wenn es zu körperlichen Auseinandersetzungen (enger Körperkontakt) kommt oder wenn Schülerinnen und Schüler sich weigern, die MNB zu tragen (was bislang noch nicht vorgekommen ist!!), werden wir uns telefonisch über die von Ihnen angegebene Notfallnummer bei Ihnen melden.

In diesen Fällen wiegt die körperliche Unversehrtheit der Schulgemeinschaft schwerer als das individuelle Recht auf Unterricht. Die Kinder müssen dann von den Erziehungsberechtigten abgeholt werden. Bis zur Abholung bleibt die Schülerin/ der Schüler im Foyer (Pausenhalle).

Das wiederholte Vergessen von notwendigem Unterrichtsmaterial und/ oder des Logbuchs gehört auch zuden insofern schwierigen Unterrichtssituationen, als sich Schülerinnen und Schüler auf diese Weise der schulischen Arbeit entziehen. In hartnäckigen Fällen können so große Wissenslücken entstehen! Gerade vor dem Hintergrund des schulischen Lockdowns im letzten Schuljahr und der Gefahr eventueller Ausfälle im bevorstehenden Winter möchten wir dies nicht hinnehmen!

Ich möchte Sie an dieser Stelle darüber informieren, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler in hartnäckigen Wiederholungsfällen und natürlich nach telefonischer Information an Sie nach Hause schicken werden, um das für die schulische Arbeit notwendige Material zu beschaffen.

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Kind auch dann den Zugang zur Wohnung hat, wenn Sie nicht zu Hause sein können. Noch besser wäre es natürlich, mit den jüngeren Kindern am Abend den Inhalt der Tasche mit dem Stundenplan abzugleichen.

 

Für Montag, den 9. November ist eine großangelegte Aktion des Bündnisses „Querdenken 711“ geplant. Deutschlandweit wird diese Initiative Aktionen an 1 000 Schulen gegen das Tragen der Mund-Nase-Bedeckung durchführen. Wenn wir Pech haben, werden auch unsere Schülerinnen und Schüler in dieser Weise „belästigt“. Es könnte zu Kontaktaufnahmen auf dem Schulweg kommen, wo Ihren Kindern CO2-Messungen unter den Masken angeboten werden. Weisen Sie Ihre Kinder bitte im Vorfeld schon darauf hin, damit sie sich nicht einschüchtern lassen!

Im unmittelbaren Umfeld unserer Schule wird eine verstärkte Polizeipräsenz dafür sorgen, dass die Grenzen des Schulgeländes respektiert werden.

Nach Auffassung des Ministeriums handelt es sich hier um den Aufruf zum Verstoß gegen die Coronabetreuungsverordnung in der Schule, der wiederum schulintern als Pflichtverletzung mit Ordnungsmaßnahmen nach dem Schulgesetz geahndet werden muss.

Ich bin sicher, dass es bei uns nicht so weit kommen wird!

In diesem Sinne wünsche ich allen Familien alles Gute!

 

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Busse