Elternbrief vom 15.03.2019

 

Liebe Eltern,


viele besorgte Elternanrufe sind im Laufe dieser Woche bei uns eingegangen! Es ging um das Thema „Sturm“ und Sie wollten wissen, wie wir mit Fehlzeiten unserer Schülerinnen und Schüler umgehen, die durch Ihre Sorge um die Sicherheit und Unversehrtheit Ihrer Kinder entstehen.

 

Schulen erhalten bei Unwetterlagen offizielle Mitteilungen der Bezirksregierungen und/oder der Schulträger. Diese Mitteilungen führen dazu, dass die durch eine Unwetterlage entstandenen Fehlzeiten als entschuldigt gelten.

 

Derartige Sachverhalte lassen sich naturgemäß nicht immer tagelang vorhersehen und sind schlecht zu planen. Entsprechend erreichen uns die Meldungen manchmal auch erst, wenn der Unterricht eigentlich schon begonnen hätte. In unserer vernetzten Welt kann das Internet erste Auskünfte liefern und ein Anruf in der Schule kann Verdachtsmomente bestätigen oder auch ausräumen.

 

Wir werden Sie bei einer Gefahrenlage selbstverständlich auch über einen topaktuellen Elternbrief über die Sachlage informieren – sobald uns die Informationen vorliegen.

 

In dieser Woche lagen keinerlei Mitteilungen vor; Gefahren auf dem Schulweg bzw. dem Schulgelände waren nicht erkennbar. Daher entfällt natürlich auch die Voraussetzung – allein wegen des „Unwetters“  - entschuldigt zu fehlen.

 

Ich hoffe, nunmehr etwaige Missverständnisse ausgeräumt zu haben und Ihnen zukünftig vielleicht etwas mehr Handlungssicherheit für Ihre Entscheidungen gegeben zu haben.

 

 

Ein hoffentlich sturmfreies Wochenende!

 

 

Mit freundlichen Grüßen             

 

Ulrike Busse